Der Hafen von Bremen mit zwei angelegten Schiffen bei Nacht
Das Klimahaus in Bremerhafen
das Bremer Hafenbecken
das Klimahaus in Bremen

Fachexkursion Spülarbeiten im Bremer GVZ

Diesmal ging es in unserer Fachexkursion um die Spülarbeiten im Bremer GVZ.

Die Fachexkursion fand am 06.05.2019 auf dem Gelände der Deponie im Bremer GVZ statt.

Im GVZ Bremen werden zurzeit weitere Flächen für die gewerbliche Nutzung erschlossen.

Nördlich der Senator-Mesters-Straße wird aktuell ein Grundstück mit ca. 650.000 m3 Sand aufgespült.

Der Auftraggeber wird durch die Wirtschaftsförderung Bremen (WfB)vertreten. Die Projektleitung obliegt bremenports.

In den Räumlichkeiten von bremenports bei der Deponie Seehausen stellten Kai Uthschinski (Projektleiter bremenports) und Florian Schwarze (Bauleiter Nordsee Nassbagger- und Tiefbau GmbH) den Exkursionsteilnehmern das Projekt vor. Die 650.000 m3 Sand werden, an durch das Wasserschifffahrtsamt ausgewiesen Stellen, in der Außenweser mit einem Saugbaggerschiff (Hopper) gewonnen.

Anschließend geht es weseraufwärts bis in den Neustädter Hafen. Hier dockt das Schiff an eine dort installierte Spülleitung an und spült den Sand aus seinem Rumpf über die etwa 1,5 km lange Spülleitung in das Spülfeld.

Mit drei Planierraupen werden die Sand-Wasserströme auf dem Spülfeld so geleitet, dass sich der Sand gleichmäßig verteilt und absetzt. Das Spülwasser fließt durch ein nachgeschaltetes Sedimentationsbecken und von dort über vorhandenen Vorfluter wieder in die Weser.

Die Arbeiten werden im Juni 2019 abgeschlossen sein. Die vertraglich zugesicherte Verdichtung der Aufspülung wird laufend kontrolliert und entspricht den Vorgaben.

Die Setzungen des Geländes werden mit Hilfe von Setzungspegeln kontrolliert.

Wenn die Setzungen abklingen, wird das Grundstück zur Bebauung freigegeben.


Text: Lars Keller und Kai Uthschinski

Zurück